Frauenplattform mobilisiert zur Herbstdemo

Liebe Frauen und Mädchen!

Am 3.10. findet die Herbstdemo der bundesweiten Montagsdemobewegung statt. Achtung, diesmal in Erfurt!

Die Frauenplattform im Internationalistischen Bündnis lädt alle Frauen herzlich ein, sich zu beteiligen und die ganze Bandbreite unserer Forderungen auf die Straße zu bringen.

Wir haben dort einen Frauenpower-Treffpunkt angemeldet und wollen breit werben für den 12. Frauenpolitischen Ratschlag vom 1.-3. November in Erfurt. Wir möchten dort Kaffee und Kuchen anbieten und damit auch einen Beitrag zur Verpflegung der Demo leisten.

Jede Frau und Frauenorganisation ist herzlich eingeladen, sich am Treffpunkt zu beteiligen – mit kulturellen, kulinarischen, informativen und kämpferischen Beiträgen. Bringt eure Lieder mit, einen Kuchen oder andere Leckereien, euer Infomaterial, macht eure Aktivitäten bekannt, alles ist willkommen! Hier kann jede – auch die die nicht nach Erfurt kommen können – einen Beitrag leisten. Ihr könnt Kuchen oder Material auch anderen bei euch in der Stadt mitgeben oder meldet euch, dann organisieren wir es gemeinsam. Erkundigt euch auch nach den Abfahrtszeiten nach Erfurt in euren Städten.

Wir freuen uns auf euch – gemeinsam gegen die Rechtsentwicklung von Regierung und bürgerlichen Parteien – keine Stimme der AfD!

Wir schlagen ALARM! Am 20. September

Arbeiter-, Umwelt- und Jugendbewegung zusammen für eine lebenswerte Zukunft, gegen die menschheitsgefährdende Umweltpolitik von Regierung und Monopolen!

Die Sorge um eine lebenswerte Zukunft in einer intakten Natur nimmt unter der Masse der Bevölkerung und in unseren Belegschaften zu. Sommerliche Temperaturen nahe dem Nordpol, auftauende Permafrostböden in Sibirien, vervielfachte Regenwaldabholzung und verheerende Brände in Brasilien, zunehmende regionale Umweltkatastrophen. Das sind nur einige bedrohliche Schlaglichter der letzten Wochen.

Wir rufen alle ArbeiterInnen, Azubis und GewerkschafterInnen, alle UmweltkämpferInnen auf, den Protest- und Streiktag am 20. September, der von der Fridays for Future – Bewegung ausgeht, zu ihrer Sache zu machen.

Aus Angst vor dem  wachsenden Schulterschluß von Arbeiter- und Jugendbewegung  hetzen Regierung und Monopole . Markus Blume, CSU-Generalsekretär, behauptet: „Für das Klima ist durch einen Generalstreik nichts gewonnen.“ Damit will er davon ablenken, dass sich Streiks der Arbeiter wirkungsvoll gegen Großkonzerne richten und sie empfindlich treffen. Das haben 1996 300.000 Arbeiter gezeigt. In einer mehrtägigen, selbständigen Streikbewegung verteidigten sie das Gesetz zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, das Kanzler Kohl im Auftrag der Monopole kippen wollte. Ein allseitiges, gesetzliches Streikrecht muss erkämpft werden, das es in Deutschland nicht gibt. Eine starke gesellschaftliche Kraft entsteht, wenn sich Arbeiter- und Jugendumweltbewegung im Kampf gegen Ausbeutung von Mensch und Natur verbinden und zusammen schließen.

Wir müssen die Auseinandersetzung führen gegen ein Ausspielen von Arbeitsplätzen und Umweltschutz. Das betreiben die Konzerne und die Regierung, um uns vom Kampf für unsere Interessen abzuhalten und uns zu spalten. . In diesem Kampf muss sich die Arbeiterklasse an die Spitze stellen! Der DGB positioniert sich aufgrund des gewachsenen Umweltbewusstseins unter den Belegschaften gegen diese Spaltung: „Auf einem toten Planeten kann es keine Arbeitsplätze geben“. Genau! Es sind die gleichen Konzerne, die mit ihrer kapitalistischen Produktionsweise die Verursacher für die drohende Umweltkatastrophe sind, und die uns Arbeiter in ihrem internationalen Konkurrenzkampf verheizen. So die Autokonzerne, die jahrzehntelang gegen Entwicklung der Brennstoffzelle auf Verbrenner setzten, mit Abgasmanipulation kriminell über Luftverschmutzung täuschten, und uns jetzt die E-Mobilität mit Arbeitsplatzvernichtung und gesteigerten Ausbeutung „doppelt“ bezahlen lassen wollen. Oder die Ruhrkohle AG, die Hunderttausende Bergbau-Arbeitsplätze vernichtete, Giftmüll unter Tage einlagerte,  heute zum Dank den Bergmannsfamilien die Rente kürzt, Mieten erhöht, mehreren Hundert Kumpel die Kündigung schickte und durch die begonnene Flutung der Zechen eine Trinkwasserkatastrophe im Ruhrgebiet in Kauf nimmt durch PCB-haltiges Grubenwasser und Giftmüll.

Wir lehnen ab, dass internationale Konzerne jeweils mit den Fingern auf andere Länder zeigen, deren dreckige(re) Energiegewinnung anprangern und uns so gewinnen wollen, für „unseren Standort“ – sprich ihre Konkurrenzschlacht zu kämpfen. Wir nehmen stattdessen gemeinsam mit den ArbeiterInnen sowie UmweltkämpferInnen weltweit diese internationalen Monopole ins Visier, die für ihren Profit Arbeitsplätze vernichten und die Umwelt zerstören. Wir brauchen einen gesellschaftsverändernden Kampf, für eine Gesellschaft in Einheit von Mensch und Natur.

Deshalb: Fördern wir die Vorbereitung und Teilnahme an einem gemeinsamen Protest- und Streiktag in allen Betrieben, Lehrwerkstätten, Schulen und Wohngebieten. Werben wir in allen Gewerkschaftsgliederungen dafür. Rettung der Umwelt vor der Profitwirtschaft!

Macht mit im Internationalistischen Bündnis. Hier kommt die Kraft und Kampferfahrungen der Belegschaften aus unterschiedlichen Konzernen und Branchen mit den verschiedensten fortschrittlichen und demokratischen Kräften in der Gesellschaft zusammen. Kämpfen wir gemeinsam gegen die Rechtsentwicklung der Regierung und der bürgerlichen Parteien und für eine lebenswerte Zukunft, für Arbeitsplätze und Umweltschutz und einer Gesellschaft in Einheit von Mensch und Natur! Gemeinsam sind wir stark!

Hier kann der Aufruf heruntergeladen werden: Aufruf 20.9.