Internationalistisches Bündnis gegen den Rechtsruck der Regierung wächst weiter!

Wir dokumentieren eine aktuelle Information der Koordinierungsgruppe des Internationalistischen Bündnisses zu neuen Trägern der Bewegung des Internationalistischen Bündnisses:

In den letzten Monaten haben sich neue Organisationen und Bewegungen dem Internationalistischen Bündnis angeschlossen. Damit wächst das Bündnis nicht nur quantitativ auf 20 Trägerorganisationen/bewegungen. Vor allem erweitern wir unseren Zusammenschluss um neue Seiten des Widerstands gegen den Rechtsruck der Regierung und der bürgerlichen Parteien. Bereits seit Dezember arbeitet die kämpferische Bergarbeiterinitiative „Kumpel für AUF“ mit. Sie steht für den konsequenten Kampf gegen die Vernichtung von tausenden hochwertigen Arbeits- und Ausbildungsplätzen und Liquidierung einer ganzen Branche mit der geplanten Stilllegung der letzten Steinkohlezechen Ende 2018. Mit der damit verbundenen Flutung der Zechen würde der Zugang zum wertvollen Rohstoff Kohle gekappt droht durch die Giftmülleinlagerung unter Tage eine regionale Umweltkatastrophe. Der Bündnis-Rat unterstützt die Unterschriftensammlung und kämpferische Proteste und wird weiter informieren.

Im März diesen Jahres kamen die Deutsch-philippinischen Freunde dazu. Ihr Anliegen ist insbesondere die Förderung der Völkerfreundschaft zwischen den deutschen und philippinischen Massen. In diesem Sinne organisieren sie den Erfahrungsaustausch und Zusammenarbeit mit der philippinischen Gewerkschafts-, Frauen-, Jugend- und Umweltbewegung und setzen sich für die Einhaltung und Verteidigung der Menschenrechte ein. Auch die philippinische Duterte-Regierung betreibt einen Rechtsruck, unterdrückt massiv und brutal fortschrittliche und revolutionäre Kräfte. In Deutschland leben bis zu 60.000 Menschen aus den Philippinen. Im Internationalistischen Bündnis arbeiten seit Beginn auch mehrere türkische und kurdische Migrantenorganisationen und iranische Kräfte mit. Wir arbeiten weiter daran, fortschrittliche Initiativen und Organisationen vieler migrantischer Bevölkerungsgruppen zu gewinnen.

Auch die Bundesweite Montagsdemobewegung hat auf ihrer diesjährigen Bundesdelegiertenkonferenz beschlossen, Träger des Internationalistischen Bündnisses zu werden. Mit ihren Montagsdemos in immer noch 70 Städten Deutschlands kämpft sie im Sinne des „Montags als Tag des Widerstands!“ seit fast 14 Jahren gegen die unsozialen Hartz-Gesetze, Spaltung in Arbeiter, Angestellte und Arbeitslose und für die Rettung der natürlichen Umwelt und für internationale Solidarität. In den letzten Monaten entwickelte sich bereits in der Praxis eine enge und fruchtbare Zusammenarbeit – in der Solidarität mit dem kurdischen Widerstand in Afrin gegen die faschistischen Angriffe der türkischen Armee und aktuelle im Kampf gegen die wachsende (Welt)-Kriegsgefahr.

Am 20. April hat das überparteiliche Personenwahlbündnis AUF Gelsenkirchen auf seiner jährlichen Mitgliederversammlung beschlossen, Trägerorganisation zu werden. Damit ist eine weitere lokale Organisation dazu gestoßen und wird der kommunalpolitische Aspekt unserer Arbeit gestärkt. AUF Gelsenkirchen ist derzeit insbesondere aktiv im Kampf um den Erhalt der städtischen Bäder!

Auch viele weitere Organisationen, Initiativen und Bewegungen beraten derzeit die Mitarbeit und Zusammenarbeit mit dem Internationalistischen Bündnis.

Im Juni findet eine große Podiums- und Diskussionsveranstaltung des Internationalistischen Bündnisses mit weiteren Kräften gegen den Rechtsruck der Regierung statt. Weitere Informationen folgen in Kürze.