Die BILD entdeckt unsere Plakat-Kampagne – Sie ist ja auch nicht zu übersehen

Zu Beginn des Landtagswahlkampfs der INTERNATIONALISTISCHEN LISTE / MLPD teilt Gabi Gärtner, Spitzenkandidatin und Parteivorsitzende der MLPD mit:

Überall in NRW waren die Wahlkampfhelfer am Oster-wochenende bei der Arbeit.

„700 Wahlhelfer aus NRW und dem Bundesgebiet hängten am Wochenende ca. 40.000 Wahlplakate der INTERNATIONALISTISCHEN LISTE/MLPD auf – insgesamt hängen jetzt 45.000 mit 21 unterschiedlichen Motiven in NRW. Mit ihren klaren Botschaften heben sie sich bewusst vom Betäubungswahlkampf der bürgerlichen Parteien ab: ‚Gegen den Rechtsruck der Regierung!‘, ‚Für das Recht auf Flucht!‘, ‚Verbot aller faschistischen Organisationen‘, ‚Gegen jede imperialistische Aggression‘, ‚Die antikapitalistische Alternative‘, ‚Mach mit! Damit sich wirklich etwas verändert‘ usw.

Die BILD Ruhrgebiet druckte am Dienstag das Plakat ‚VW, RAG,… Umweltverbrecher strafrechtlich verfolgen!‘ ab. Im Artikel ‚Attacke auf Wahlplakat‘ wird der RAG Sprecher mit der Aussage zitiert ‚Wir ertragen es mit Gelassenheit‘. Ausweichender kann man kaum antworten! Die INTERNATIONALISTISCHE LISTE/MLPD sieht Giftmüll unter Tage, Zechenstilllegungen, Deputat-Raub nicht gelassen zu, sondern unterstützt mit ihrem Wahlkampf den Kampf für Arbeitsplätze, soziale Rechte und Umweltschutz.“

Überhaupt war die BILD-Zeitung sehr aktiv, wenn es um die Kampagne der Internationalistischen Liste / MLPD ging. Insgesamt wurden wir schon drei Mal erwähnt – nicht wenig, in nur einer Woche.

In dem Bild auf der linken Seite stellt sich die Zeitung die Frage, wovon die Frau eigentlich befreit werden müsse. Entgegen der Aussage der Bild steht in unserem Wahlprogramm die Antwort. Dort heißt es unter anderem: „Obwohl formal gleichgestellt, ist die Masse der Frauen in Deutschland heute doppelt ausgebeutet und unterdrückt. Frauen verdienen 21,6% weniger als Männer. 85% der Teilzeitbeschäftigten sind Frauen – bei den Minijobs sind es 77%“. Es sind Frauen, die die Masse der Niedrigstverdiener stellen. Solche Verhältnisse garantieren Frauen quasi einen Lebensabend in Altersarmut. Ein wenig Recherche hilft also weiter.

Nun hat die Bild unserer Kampagne sogar einen eigenen Artikel gewidmet. Er kann hier gelesen werden: „Dem Marx sein Engel

Diese Reaktion der Bild zeigt uns, dass wir erreicht haben, was wir wollten: Man kann uns nicht übersehen. In einer Wüste aus inhaltsleeren #NRWIR-Plakaten fallen die klaren und flächendeckend plakatierten Aussagen der Internationalistischen Liste / MLPD auf.

Hier kann die Pressemitteilung runter geladen werden.