Kumpel für AUF: Neue Aufkleberserie gegen Zechenstillegung und Unterschriftenliste!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
die 6 Aufkleber sind nun erschienen mit den Forderungen:
Je 50 Aufkleber x 6 sind 300 Stück. Sie kosten 11,50 €.
Allen Stadtgruppen von KfA und dem Internationalistischen  Bündnis/Arbeiterplattform haben wir Päckchen gepackt und lassen sie euch zukommen. Alle anderen Interessierten bitten wir, bei uns zu bestellen, damit wir euch die Aufkleber für eure Kleinarbeit zukommen lassen können.
Bitte überweist den Betrag von 11,50 € unter Angaben eurer Stadtgruppe/ Organisation an:
Dieter Brans
DE 26 3601 0043 0875 7314 36
Postbank Essen
Herzlichen Dank und viel Erfolg bei der Gewinnung von Bergleuten, der Unterschriftensammlung und Aufkleber verbreiten!
i.A.
Esther/ Kumpel für AUF

Unterschriftenliste gegen Zechenschließung zum Download

Wir akzeptieren die Zechenstilllegung nicht! Prosper und Ibbenbüren müssen bleiben! Offenhaltung der Schächte! Keine Flutung von Auguste Victoria und anderen Zechen! Nein zu Fracking! Kein Giftmüll und PCB im Grund- und Trinkwasser! Für Arbeits- und Ausbildungsplätze – und die Zukunft unserer Jugend!

Die Stilllegung des gesamten subventionierten europäischen  Steinkohlebergbaus Ende 2018 scheint unwiderruflich. Damit werden zigtausend qualitativ hochwertige Arbeits- und Ausbildungsplätze vernichtet und eine ganze Branche liquidiert. Mit der Flutung der Zechen ist der Zugang zum wertvollen Rohstoff Kohle gekappt. Die Gefahr einer regionalen Umweltkatastrophe droht. 1997 hat die entschlossene Kampfkraft der  Kumpel den Plan des damaligen Kanzlers Kohl zur Liquidierung des Steinkohlebergbaus durchkreuzt. 2014 hat unsere Kampfeinheit gegen das EU-Gesetz zur vorgezogenen Stilllegung die RAG und EU zum Nachgeben bewegt. Kumpels steht auf! Weltweit sind wir viele! Ihr habt es in der Hand!
Mit meiner Unterschrift unterstütze ich diese breite kämpferische Bewegung und den Kampf um seine Verwirklichung!

Der 2. Kongress des InterBündnisses zeigt, wie lebendig das Bündnis ist und nimmt sich viel vor

Am vergangenen Sonntag, den 12. November 2017, fand der 2. Kongress des Internationalistischen Bündnisses in Wuppertal statt. Über 330 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet diskutierten angeregt, konstruktiv und kritisch-selbstkritisch insbesondere über die dem Bündnis nach der Bundestagswahl bevorstehenden Aufgaben.

Unter ihnen waren Delegationen der meisten der bisherigen 16 Trägerorganisationen, ebenso wie Repräsentanten weiterer an dem Bündnis interessierter Organisationen. Ein Vertreter der Bergarbeiterinitiative „Kumpel für AUF“ teilte bei seinem Redebeitrag mit, dass die Bergarbeiter nun Teil des Bündnisses sein wollen. Die Vertreterin der Anatolischen Föderation, die sich um die kulinarische Versorgung der Teilnehmer kümmerte, erklärte, sie haben Lust auf mehr bekommen und wollen vorerst die Zusammenarbeit intensivieren. Mit zahlreichen Redebeiträgen schilderten die Teilnehmer ihre Erfahrungen in den wachsenden Auseinandersetzungen. Arbeiter berichteten aus den Betrieben vom Kampf gegen Leiharbeit und gegen die kriminellen Machenschaften des Autokartells, Bauern schilderten die Situation in der Landwirtschaft, in der Klein- und Mittelbauern massenhaft ruiniert werden. Es sprachen Vertreterinnen der Frauenbewegung, Umweltaktivisten, Jugendliche, Kommunalpolitiker und Revolutionäre, die gerade das 100-jährige Jubiläum der Oktoberrevolution in St. Petersburg gefeiert hatten. Aus fast jeder Gruppe der Gesellschaft waren Stimmen zu hören, die sich für den Gedanken des Bündnisses aussprachen. Die schon erreichte große Breite des Bündnisses kam dadurch für alle offensichtlich zum Ausdruck. Auch Mitglieder der Partei „Die Linke“ und der Piratenpartei waren anwesend. Sehr erfreut waren die Teilnehmer über internationale Gäste aus Marokko und Peru, die am Tag zuvor auf der Demo gegen die Politik des Weltklimagipfels demonstriert hatten.

Es gibt aber auch noch viel tun, um das große Potenzial antifaschistischer, internationalistischer, klassenkämpferischer, ökologischer und revolutionärer Kräfte für das Bündnis zu gewinnen.

Das Weltgeschehen zwingt zum Handeln

Auch das Präsidium zeigte die Vielfalt des Bündnisses. Von links nach rechts saßen die Vertreter von: LF, AKAB, REBELL, Demokratischer Kongress Palästina, AGIF, MLPD, ATIF und zwei Vertreter der Koordinierungsgruppe des Interbündnisses

Die zunehmende Weltkriegsgefahr, angekündigte Massenentlassungen und Werksschließungen in verschiedensten Betrieben und Branchen teils trotz Rekordgewinnen, die dramatische Entwicklung der Umweltkrise und der immer offensichtlichere Rechtsruck der Regierungen und der bürgerlichen Parteien beweisen die Notwendigkeit einer starken, überparteilichen gesellschaftlichen Gegenkraft wie es das InterBündnis sein soll und werden muss.
Das Manifest des Bündnisses wurde aktualisiert. Einige neue Forderungen wurden aufgenommen, die Einschätzung der AfD wurde ebenfalls überarbeitet. Nicht nur angesichts des 100. Jahrestags der Oktoberrevolution erklärten die Teilnehmer, die der Wunsch nach einer von Ausbeutung und Unterdrückung befreiten Gesellschaft eint, dass der Sozialismus als gesellschaftliche Alternative in den Brennpunkt jeder zukunftsweisenden Diskussion gehört. Weitere richtungsweisende Beschlüsse folgten.

Nächste zentrale Aktivitäten werden der Internationale Frauentag am 8. März und der Kampftag der Arbeiterklasse am 1. Mai sein. Für künftige Kongresse wurde eine Delegiertensystem beschlossen, bei dem die örtlichen Gliederungen des Bündnisses Stimmrecht erhalten. In der nächsten Zeit soll ein Schwerpunkt auf dem Aufbau des Bündnisses an der Basis liegen. Auseinandersetzungen gab es dabei natürlich auch – aber diese wurden solidarisch und respektvoll ausgetragen, ohne jede Aggressivität. Für alle Teilnehmer stand das Gemeinsame im Vordergrund. Die energischen Diskussionen dienten dem Zweck, den besten Weg zu finden.

InterBündnis demnächst auch in der Kommunalpolitik

Der Kongress hat beschlossen eine Kommunalpolitische Plattform aufzubauen, um in den Städten die elementaren Anliegen der Masse der Menschen in die Öffentlichkeit zu tragen und sie im Kampf darum zusammenzuschließen. Dies wurde von verschiedenen auf den Kongress vertretenen kommunalen Wahlbündnissen ausdrücklich begrüßt. Mehrere von ihnen wollen in den nächsten Wochen entscheiden, ob auch sie Teil des Bündnisses werden wollen.
Der Bündnis-Rat wurde neu gewählt. Neben den 17 Trägerorganisationen gehören ihm 18 Einzelpersonen an.

Unser Bündnis geht gefestigt aus dem Kongress hervor und hat sich viel vorgenommen!