Liste unserer Kandidat*Innen zur Europawahl

Internationalistischer Wahlaufruf erschienen!

Wählt am 26. Mai Internationalistische Liste/MLPD Hier als PDF der internationale Wahlaufruf

Deutsch

Dirk Willing, Essen, 48 Jahre, Migrationspolitischer Sprecher der MLPD, Gründungsaktivist des Internationalistischen Bündnisses

Das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft bereichert unser Leben. Im Internationalistischen Bündnis sind zahlreiche Migranten und Migrantenorganisationen dabei. Bei uns haben alle „gleiche Rechte“, auch wenn wir dafür in der Gesellschaft noch kämpfen müssen.

Mit diesem Flyer wollen verschiedene Unterstützerinnen und Unterstützer persönlich dazu ermuntern, selbst im Internationalistischen Bündnis und seinen Mitgliedsorganisationen aktiv zu werden. Und bei der Europawahl Internationalistische Liste / MLPD zu wählen. Mir persönlich liegt am Herzen, dass Revolutionäre in Deutschland in die sozialistische Alternative MLPD gehören. Egal, wo sie oder ihre Eltern hergekommen sind.

Die deutsche Übersetzungen dieses zehnsprachigen Flyers finden Sie auf unserer Homepage:
www.inter-liste.de oder www.mlpd.de

Polnisch

Rebellion gegen die imperialistische EU – Hoch die internationale Solidarität!

Die EU ist nicht so demokratisch und friedlich, wie sie tut. Europaweit entwickeln sich immer mehr Regierungen nach rechts, auch die polnische PiS-Regierung und die deutsche Regierung. Demokratische Rechte werden abgebaut, die Kriegsgefahr steigt, die Ausbeutung der Arbeiter und der Umwelt wird gesteigert. Alles nur für den Profit! Wir sagen: Politik für Arbeiter statt für Milliardäre! In Polen stehen Lehrer, Krankenhausbeschäftigte und Bergleute zu Recht für bessere Arbeitsbedingungen auf, Frauen kämpften für ihr Recht auf Schwangerschaftsabbruch. Dieser Kampf muss europaweit, international gemeinsam geführt werden! Wirkliche Kritik an der EU ist links und internationalistisch. Wir stehen gegen jeden Nationalismus und für das Verbot aller faschistischen Organisationen ein. Wählen Sie am 26. Mai die Internationalistische Liste/ MLPD! Machen Sie mit!

Rebelia przeciwko imperialistycznej UE – Niech wzrasta solidarność międzynarodowa!

UE nie jest tak demokratyczna i pokojowa, to fasada. W całej Europie coraz więcej rządów jest prowicowe, również rząd polski PiS i w rząd niemiecki rozwijają się w tym kierunku. Demokratyczne prawa są ograniczane, wzrasta groźba wojny, wzrasta eksploatacja pracowników i środowiska. Wszystko tylko dla zysku Jesteśmy za: Polityka dla pracowników zamiast miliarderów!

W Polsce nauczyciele, pracownicy szpitalni i górnicy walczą o lepsze warunki pracy, a kobiety  o prawo do aborcji. Ta walka musi być prowadzona wspólnie  w całej Europie i na arenie międzynarodowej! Prawdziwą krytyką UE jest lewica! Jesteśmy przeciw wszelkiemu nacjonalizmowi! Jesteśmy  przeciwko wszelkim organizacjom faszystowskim.

Weź udział w wyborach listy Internationalistycznej / MLPD 26 maja! Dołącz do nas!

Griechisch

Iordanis Georgiou, Jahrgang 1958, Maschinenschlosser, Gelsenkirchen, Platz 10 auf der Kandidatenliste zur Europawahl

Herzliche und kämpferische Grüße an alle. Besondere Grüße an alle Griechen die wie ich in Deutschland leben. Ich heiße Iordanis Georgiou, bin in Griechenland geboren und Arbeiter. Mein Herz schlägt international. Besonders wir Griechen haben hautnah erlebt wie „solidarisch und demokratisch“ dieses Europa gegenüber dem griechischen Volk war. Das griechische Volk ist von den „Rettungsprogrammen“ der EU und Troika massakriert worden. Die Renten gekürzt und die Löhne auf 200-300€ gedrückt, die Armut ist unübersehbar. Griechenland haben sie zu einem menschenverachtenden Flüchtlingslager gemacht, und das Ägäische Meer ist voll mit Kinder- und Frauenleichen. Unsere Antwort gegen die imperialistische EU ist internationale Solidarität der Arbeiter und Unterdrückten aller Länder über Ländergrenzen hinweg. Ich bin stolz, dass ich für die Internationalistische Liste/MLPD kandidiere. Wählt uns.

Ελληνικά

Πολλούς Θερμούς και μαχητικούς χαιρετισμούς σε όλους. Ειδικές ευχές σε όλους τους Έλληνες που ζουν όπως και εγώ στη Γερμανία. Ονομάζομαι Ιορδάνης Γεωργίου, γεννήθηκα στην Ελλάδα και είμαι εργάτης. Η καρδιά μου κτυπά διεθνής. Ιδιαίτερα εμείς οι Έλληνες το ζήσαμε από κοντά πόσο «αλληλέγγυοι και δημοκρατικοί» ήταν αυτή η Ευρώπη προς τον ελληνικό λαό. Ο ελληνικός λαός έχει σφαγή από τα «προγράμματα διάσωσης» της ΕΕ και της Τρόικα. Οι συντάξεις περικόπτονται και οι μισθοί μειώνονται στα 200–300 €, η φτώχεια είναι προφανής.

Την Ελλάδα την έχουν μετατρέψει σε απάνθρωπο στρατόπεδο προσφύγων και το Αιγαίο είναι γεμάτο από παιδιά και πτώματα γυναικών. Η απάντησή μας στην ιμπεριαλιστική ΕΕ είναι η διεθνής αλληλεγγύη των εργαζομένων και των καταπιεσμένων όλων των χωρών πέραν των εθνικών συνόρων. Είμαι περήφανος που βάζω υποψηφιότητα για το
Internationalistische Liste / MLPD.

Ψηφίστε μας.

Ιορδάνης Γεωργίου

Bulgarisch

Bulgarischer Arbeiter aus dem Ruhrgebiet

Liebe Landsleute,

wir Bulgaren, die in Deutschland wohnen und arbeiten, möchten das Recht auf menschenwürdiges Leben. Menschenwürdiges Leben in Deutschland, in ganz Europa, aber vor allem in unserer Heimat. Wir wollen keine Flüchtlinge sein, Flüchtlinge die durch die Armut und Korruption in unserer Heimat gezwungen sind unsere Arbeitskraft und Würde den europäischen Kapitalisten zu verkaufen. Nach der Enttäuschung vom Verrat des Sozialismus, wurden wir erneut enttäuscht. 12 Jahre europäische Mitgliedschaft hat Bulgarien in den Ruin geführt. Wir sind heute das ärmste Land in der EU. Ein Land das skrupellos ausgeplündert wird. Wir haben das Recht zu kämpfen für unsere Zukunft. Wir Arbeiter müssen zusammenhalten.

Macht mit im Internationalistischеn Bündnis und in der MLPD. Lasst uns selber unsere Politik machen, denn wir Arbeiter schaffen die Werte. Wählt am 26. Mai bei der Europawahl Internationalistische Liste/MLPD. Geben wir unsere Stimme für unsere Interessen.

Скъпи сънародници,

ние българите, които живеем и работим в Германия, имаме право на достоен живот. Достоен живот в Германия, в цяла европа, но преди всичко в нашата родина. Ние не искаме да бъдем бежанци. Бежанци принудени от бедност и корупция в родината си, да продават труда и достойнството си на европейските капиталисти. След разочарованието от предателството на социализма отново бяхме разочаровани. 12 години европейско членство съсипа България. Днес ние сме най-бедната страна в ЕС. Земя, която е безмилостно ограбвана. Ние имаме право да се борим за нашето бъдеще. Ние работниците трябва да се обеденим.

Станете членове на интернационалистическия алианс и MLPD. Нека сами да правим своята политика, защото ние създаваме ценностите. Гласувайте на 26 май за Internationalistische Liste/MLPD. Нека гласуваме за нашите интереси.

Russisch

Die angebliche „Friedensmacht“ EU betreibt nicht zuletzt in der Ukraine eine aggressive Kriegspolitik. Gemeinsam mit den USA und der NATO provoziert sie Putins russischen Imperialismus.

Aber verlogen ist doch auch Putins Propaganda, er folge mit seinem Anti-EU-Kurs eine „antifaschistische, friedliebende“ Außenpolitik. Systematisch fördert Putin rechte und faschistoide Kräfte in der EU, wie die AfD. Hier kämpft ein imperialistischer Block gegen den anderen – das kann niemals unser Standpunkt sein!

Die MLPD steht für den echten Sozialismus, wie er von Lenin und Stalin verwirklicht, aber später von Chruschtschow verraten wurde. Mit der Internationalistischen Liste/MLPD tritt eine revolutionäre, konsequent linke Kraft zur Europawahl an, die Deine Unterstützung braucht. Internationale Solidarität der Arbeiter und Unterdrückten über Ländergrenzen hinweg – das ist unsere Antwort auf die Krise der EU!

Дорогие русскоязычные земляки!

На Украине, не в последнюю очередь, ЕС как мнимая «власть мира» проводит агрессивную военную политику. Совместно с США и НАТО он провоцирует российский империализм Путина.

Но лживая и пропаганда Путина, как будто его курс против ЕС бы «антифашистской, миролюбивой» внешней политикой. Путин систематически содействует правым и фашиствующим силам в ЕС, как например АфГ. Тут один империалистический блок борется с другим — это никогда не может быть наша позиция!

МЛПГ представляет настоящий социализм, как его осуществили Ленин и Сталин, но который предал Хрущёв. С Интернационалистским списком/МЛПГ выставляет свою кандидатуру на Европейский парламент революционная, последовательно левая сила, которая нуждается в твоей поддержке. Международная солидарность рабочих и угнетённых через границ стран — это наш ответ на кризис ЕС!

Spanisch

Maria del Carmen Reitler, 75 Jahre, Glasarbeiterin in Rente

Maria del Carmen Reitler, 75 años, obrera del vidrio, jubilada

Mein Name ist Maria del Carmen, ich bin in Spanien geboren, unter der Diktatur Francos. Ich lebe seit vielen Jahren in Deutschland. Ich beobachte die Rechtsentwicklung vieler Regierungen in Europa. Nationalismus wird groß geschrieben. Faschisten gehen mit Lügen und Halbwahrheiten auf Stimmenfang. Jede Monat verlieren Menschen, die vor Krieg und Elend fliehen, ihr Leben im Mittelmeer. Wir sind für offenen Grenzen und gleiche Rechte für alle Menschen.

Was wir wollen, spielt für die EU keine Rolle. Sie senkt unter dem Vorwand wirtschaftlicher Hilfe die Rechte und Sicherheit der Arbeiter. Die Lage der Arbeiter in Spanien hat sich in den letzten Jahren sehr verschlechtert. Es gibt Armut, auch wenn die Menschen arbeiten.

Die Internationalistische Liste/MLPD steht für Völkerfreundschaft, gegen Nationalismus, Rechtsentwicklung und rassistische Hetze.

Wir müssen mehr international denken, über die Grenzen schauen, von anderen Kollegen lernen. Überall suchen sie eine gesellschaftliche Perspektive. Ich kämpfe für die sozialistische Alternative!

Am 26. Mai Internationalistische Liste /MLPD wählen.

Mi nombre es María del Carmen, nací en España bajo la dictadura de Franco. Llevo muchos anos en Alemania. Yo observo el desa­rrollo hacia la derecha de muchos gobiernos con mucho nacionalismo que lo usan fuerzas de derecha para cazar votos.

Cada mes mueren en el Mediterráneo personas que huyen de la guerra y de la miseria. Queremos fronteras abiertas y el mismo derecho para todas las personas.

Lo que queremos le importa a la UE muy poco; imponen con la excusa de ayudas económicas recortes a los derechos y la seguridad de los trabajadores, la situación de los trabajadores en España ha empeorado mucho en los últimos años, hay pobreza aunque la gente trabaje.

La Lista Internacionalista  / MLPD está por la amistad de los pueblos, contra la xenofobia y las políticas de desarrollo hacia la derecha.

Tenemos que pensar mas a nivel internacional, aprender de otros colegas.

Por todas partes buscan una sociedad con perspectivas.

Yo lucho por una sociedad socialista.

El día 26 de Mayo voten Lista Internacionalista / MLPD.

Türkisch

Erhan Aktürk, 53 Jahre, Arbeiter, Duisburg, Föderation der Arbeiterverein aus der Türkei in Deutschland (ATIF)

Gegen all diese antidemokratischen Zustände

Ich bin wegen meiner freiheitlichen Gesinnung Angeklagter im Münchener TKP/ML-Prozess gegen türkische Revolutionäre. Der gemeinsame Protest des Internationalistischen Bündnisses hat erheblich dazu beigetragen, dass inzwischen sieben der zehn Angeklagten – darunter auch ich – freigelassen werden mussten.

Um von ihren wirtschaftlichen, sozialen und politischen Krisen abzulenken, haben die Herrschenden rassistische und faschistische Parteien in Bewegung gesetzt. Intensive Unterdrückung der legal-demokratischen Institutionen, Verbote und Festnahmen sind inzwischen gang und gäbe. Um gegen all diese antidemokratischen Zustände eine Stimme der Werktätigen, der Arbeitslosen und der Diskriminierung ausgesetzten Einwanderer zu werden, kandidiere ich zum Europaparlament.

Tüm bu Anti-Demokratik koşullara karşı…”

Mevcut sistem ekonomik, politik ve sosyal krizleri atlatmak için, her dönem olduğu gibi, günümüzde de faşist ırkçı partileri sahneye sürdüler.  Gelinen aşamada faşist ve ırkçı partiler, bazı ülkelerde birinci parti olarak ikti­dara geldiler, bazı ülkelerde ise iktidarın koalisyon ortağı oldular. Diğer yandan Avrupa’nın bin çok ülkesinde demokratik hak ve özgürlükler rafa kaldırılmış bulunmaktadır. Düşünce özgürlüğü, örgütlenme özgürlüğü sadece kâğıt üzerinde geçerliliği kalmıştır. Politik faaliyet ve aktivite yürütmek adeta suç sayılmaktadır. Demokratik yasal kurumlara karşı yoğun baskılar, yasaklamalar soruşturmalar ve tutuklamalar olağan bir duruma gelmiş bulunuyor. Çeşitli milliyetlerden azınlık halklara dönük, saldırılar gün be gün artarak devam ediyor. Var olan bu adaletsiz ve anti-demokratik duruma karşı; emekçilerin, yoksulların, işsizlerin, mültecilerin ve her türlü ayrımcılığa maruz kalmış, göçmen halkların sesi olmak ve onların mücadelesini yükseltmek için, Avrupa parlamentosuna milletvekili adayıyım.

Arabisch

Ibrahim Ibrahim, palästinensischer Migrant, Berlin

Für MLPD stimmen heißt für Palästina stimmen

Die konsequente, die antiimperialistische Kritik an der EU wird in den Massenmedien weitgehend ausgeblendet. Stattdessen wird so getan, als ob die Kritik an der EU automatisch rechts wäre. Aber: Rebellion gegen die EU ist gerechtfertigt! Die Internationalistische Liste/MLPD steht für die fortschrittliche und gesellschaftsverändernde Alternative, für die internationale Arbeiter*inneneinheit. Für uns Palästinenser*innen in Deutschland, insbesondere für diejenigen, die das Wahlrecht bei den Wahlen des Europäischen Parlaments am 26. dieses Monats haben, 26.05.2019, müssen wir die Gelegenheit ergreifen, indem wir unsere Stimmen diejenigen gegenüber würdigen, die unsere gerechte Sache schätzen und unterstützen, und unser legitimes Recht auf den Befreiungskampf und auf die Rückkehr in das befreite Palästina anerkennen , und für diejenigen, die in den Straßen Europas und Deutschlands mit gemeinsam mit uns kämpfen, unberührt von den Drohungen und Repressalien die alle palästina-solidarischen Menschen erleiden müssen. Die MLPD ist die einzige Partei in Deutschland, die dies alles mit uns gemeinsam durchlebt. Daher appellieren wir an alle Mitglieder der palästinensischen Gemeinschaft, die das Wahlrecht besitzen, für Unterstützung der palästinensischen Sache zu stimmen, indem sie für diese mutige Partei stimmen, die alle anderen Parteien, in Bezug auf unsere gerechte Sache Mutig herausfordert.

Mein Stimme für die MLPD.

التصويت لصالح MLPD يعني التصويت لصالح فلسطين

يتم تجاهل النقد الثابت المناهض للإمبريالية للاتحاد الأوروبي إلى حد كبير في وسائل الإعلام. لكن التمرد ضد الاتحاد الأوروبي له ما يبرره! ترمز القائمة الدولية / MLPD إلى البديل التقدمي والمغير اجتماعيًا ، لوحدة العمال الدوليين, هذا البديل الاجتماعي هو الدول الاشتراكية الموحدة في العالم.بالنسبة لنا نحن الفلسطينيون في ألمانيا وخصوصا من يمتلكون حق التصويت في انتخابات البرلمان الأوروبي في السادس والعشرين من الشهر الجاري، 26.05.2019, لا بد لنا من انتهاز الفرصة بتثمين أصواتنا لمن يثمن و يساند قضيتنا العادلة ويعترف بحقنا المشروع بالمقاومة والعودة إلى فلسطين محررة، ولمن يخوض معنا النضال في ساحات أوروبا وألمانيا، غير آبه بالضغوطات والتهديدات التي يواجها كل من يتضامن مع القضية الفلسطينية، حزب ال– MLPD هو المقصود بهذا النداء وهذا الوصف. لهذا نوجه نداء لكل أبناء الجالية الفلسطينية الذين يمتلكون حق التصويت بمساندة القضية الفلسطينية من خلال التصويت لهذا الحزب الجريء في تحديه لكافة الأحزاب الاخرى بما يخص قضيتنا

MLPD صوتي ل

Kurdisch

Kurdischer Aktivist aus Essen

Unsere Liste unterstützt alle unterdrückten Minderheiten. Anders als bei den anderen Parteien können die Migranten sich hier locker äußern und gut fühlen. Mehr als alle anderen Parteien fordert unsere Liste Freiheit für die Kurden und Kurdistan.

Ji bo ku Lîsteya Navnetewî ji bo hemû bindest û kêmnasan mengî ye divê tu di hilbijartinê de vê Lîsteyê hilbijêrî.

Ne wek partiyên din, tu dikarî di Lîsteya Navnetewî de xwe rihet bibînî û xwe rihet îfade bikî.

Ji hemû partiyên din zêdetir, Lîsteya Navnetewî piştgiriya Kurdan dike û jo bo Kurdistaneke azad çaleke!

Französisch

Viele Menschen verbinden mit dem europäischen Gedanken Völkerverständigung. Tatsächlich bricht sich in den letzten Jahren der Gedanke Bahn, dass Arbeiter, Jugendliche, Frauen über Ländergrenzen hinweg gemeinsam kämpfen, oder dass man sich grenzüberschreitend austauscht. Doch in der EU bestimmen die größten Monopole den Kurs – siehe Glyphosat, Diesel-Grenzwerte oder Bankenrettung. Deshalb sagen wir, dass die Rebellion gegen die imperialistische EU gerechtfertigt ist.

Beaucoup des gens voient dans l’esprit européennes surtout l’esprit de la compréhension des peuples. C’est vrai, que l’esprit sur la lutte commune du mouvement des femmes, des jeunes et des ouvriers à l’échelle mondiale s’élargent de plus en plus et le besoin d’un échange multilaterale parmi les mouvements augmente. Mais dans L’UE, les plus grandes monopoles décident sur le chemin, comme on l’avait vu en ce qui concerne le glyphosat ou bien le scandal sur les valeurs de limité des émissions des voitures. C’est pourquoi nous disons, que la rébellion contre l`UE impérialiste est justifiée.

Wahlaufruf zur Europawahl ist erschienen mit Vorstellung unserer Kandidaten

Am 26. Mai 2019 findet die Europawahl statt. In Deutschland kandidiert dazu als einzige revolutionäre, konsequent linke, internationalistische und antifaschistische Kraft die Internationalistische Liste/MLPD.

+++ Hier ist das Formular für EU-Ausländer zur Europawahl +++

 

In ihrem aktuell erschienenen Wahlaufruf (PDF) schreibt die Internationalistische Liste/MLPD:

„Wäre die EU tatsächlich ein Projekt von Demokratie und Völkerfreundschaft – wäre dann das Mittelmeer zum Massengrab geworden? Würde dann eine Regierung nach der anderen nach rechts rücken? Die heutige EU entstand aus dem antikommunistischen Wirtschaftsblock nach dem II. Weltkrieg.

Heute ist sie ein weltweit agierendes imperialistisches Bündnis. Große Mitgliedsstaaten wie Deutschland und Frankreich unterdrücken die kleineren. Gemeinsam beuten sie andere Völker neokolonial aus und eifern um die Vorherrschaft in der Welt.

Keine der Berliner Parteien legt sich mit dieser Diktatur der Monopole an und die Regierung führt deren Geschäfte. Rebellion gegen die EU braucht konsequent antifaschistische, internationalistische, klassenkämpferische, ökologische und revolutionäre Politik.“

Der fortschrittliche und revolutionäre Anspruch der Internationalistischen Liste/MLPD zeigt sich schon in der Kandidatenliste: Als Spitzenkandidaten treten Lisa Gärtner und Peter Weispfenning an. Die 32-jährige gelernte Mechatronikerin Lisa Gärtner aus Gelsenkirchen ist Mitglied der Koordinierungsgruppe des Internationalistischen Bündnisses und Jugendpolitische Sprecherin der MLPD.

Der 51-jährige Rechtsanwalt Peter Weispfenning aus Herne ist auch Pressesprecher der MLPD. Erhan Aktürk aus Duisburg komplettiert dieses kompetente Trio. Der 51-jährige Arbeiter ist Mitglied der Föderation der Arbeitervereine aus der Türkei in Deutschland (ATIF) und wegen seiner freiheitlichen Gesinnung Angeklagter im Münchener TKP/ML-Prozess gegen türkische Revolutionärinnen und Revolutionäre. Hier der Link zu allen Kandidaten der Internationalistischen Liste/ MLPD


32 Jahre, Mechatronikerin, Gelsenkirchen, Mitglied der Koordinierungsgruppe des InterBündnis, Jugendpolitische Sprecherin der MLPD, Listenplatz 1

Politik für Arbeiter statt für Milliardäre

Spitzenkandidatin Lisa Gärtner: „Politiker überschlagen sich in Lobeshymnen auf die EU und ihre ‚europäischen Werte‘. Doch was sind das für Werte? In der Realität handeln die Mächtigen in Deutschland und der EU im Sinne von Profitgier, Konkurrenzkampf, Selbstbereicherung, Ausbeutung und Unterdrückung. Die Folge ist, dass jeder sechste Arbeiter in Europa zum Niedriglohn arbeitet, dass die EU Programme zur Rentenkürzung und Privatisierung des Gesundheitswesens fördert.

Die Interessen mächtiger Auto- und Chemiemonopole sind ihr wichtiger als die Gesundheit unserer Kinder. Die EU sowie europäische Regierungen entwickeln sich immer weiter nach rechts. Berechtigt regt sich deshalb europaweit Protest! Es ist Zeit für neue Politiker. Mit unseren Kandidatengrundsätzen verpflichten wir uns, Rechenschaft abzulegen und keinerlei Privilegien als Abgeordnete anzunehmen. Machen Sie mit!“

 


51 Jahre, Rechtsanwalt, Herne, Pressesprecher der MLPD, Listenplatz 2

Rebellion ist eine wirksame Waffe

Ich bin stolz darauf, Revolutionär zu sein und mich nicht dem gesellschaftlichen Mainstream mit seinem modernen Antikommunismus zu unterwerfen. Ich trete konsequent ein für die Befreiung der Menschheit von kapitalistischer Ausbeutung und Unterdrückung im echten Sozialismus. Ich unterstütze besonders die Bergarbeiterbewegung. 2010 musste die EU ein ganzes Gesetz kippen – aus Angst vor einem neuen Massenkampf der Bergarbeiter. Rebellion gegen die imperialistische EU ist gerechtfertigt und eine wirksame Waffe! Als Rechtsanwalt engagiere ich mich besonders im Bereich der demokratischen Rechte und Freiheiten und im Arbeitsrecht. Ich bin stolz darauf, dass mir die Bochumer Opelaner den Ehrentitel „Anwalt der Herzen“ verliehen haben.

 

 


53 Jahre, Arbeiter, Duisburg, Föderation der Arbeitervereine aus der Türkei in Deutschland (ATIF), Listenplatz 3

Gegen all diese antidemo-kratischen Zustände

Ich bin wegen meiner freiheitlichen Gesinnung Ange-klagter im Münchener TKP/ML-Prozess gegen türkische Revolutionäre. Der gemeinsame Protest des Internatio-nalistischen Bündnisses hat erheblich dazu beigetra-gen, dass inzwischen sieben der zehn Angeklagten – darunter auch ich – freigelassen werden mussten.Um von ihren wirtschaftlichen, sozialen und politischen Krisen abzulenken, haben die Herrschenden rassis-tische und faschistische Parteien in Bewegung gesetzt. Intensive Unterdrückung der legal-demokratischen Institutionen, Verbote und Festnahmen sind inzwischen gang und gäbe. Um gegen all diese antidemokratischen Zustände eine Stimme der Werktätigen, der Arbeits-losen und der Diskriminierung ausgesetzten Einwan-derer zu werden, kandidiere ich zum Europaparlament.

 

 

Eilmeldung – Ablauf der Antragsfrist Unionsbürger und Wahlberechtigte im Ausland

Bis zum 5. Mai 2019 können im Ausland lebende Deutsche sowie in Deutschland lebende Bürgerinnen und Bürger anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU), die hier wählen wollen, ihre Eintragung in das Wählerverzeichnis beantragen. Wie der Bundeswahlleiter weiter mitteilt, erhalten bis zu diesem Tag alle Wahlberechtigten für die Europawahl ihre Wahlbenachrichtigung. Darauf ist auch das Wahllokal angegeben, in dem sie am 26. Mai 2019 ihre Stimme abgeben können.

Deutsche, die im Ausland leben und in Deutschland wählen wollen, müssen vor jeder Europawahl erneut einen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis der Gemeinde stellen, in der sie vor ihrem Fortzug aus Deutschland zuletzt gemeldet waren. Der Antrag muss bis zum 5. Mai 2019 bei der Gemeinde eingehen. Nähere Informationen und der „Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis von wahlberechtigten Deutschen, die im Ausland leben und Wahlscheinantrag“ stehen im Internetangebot des Bundeswahlleiters sowie bei allen Auslandsvertretungen der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung.

In Deutschland lebende Bürgerinnen und Bürger anderer EU-Mitgliedstaaten, die bereits bei der Europawahl 1999 oder einer späteren Wahl zum Europäischen Parlament in das Wählerverzeichnis eingetragen worden waren und seitdem nicht auf Antrag oder wegen eines Fortzugs aus Deutschland aus dem Wählerverzeichnis gestrichen wurden, werden von Amts wegen in das Wählerverzeichnis eingetragen. Sie müssen die Eintragung in das Wählerverzeichnis somit nicht erneut beantragen. Alle anderen, die bei der Europawahl 2019 die Abgeordneten aus Deutschland wählen wollen, müssen bei der Gemeindebehörde ihres deutschen Wohnorts einen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen, der dort bis zum 5. Mai 2019 eingehen muss.

Nähere Informationen und der „Antrag für Unionsbürger auf Eintragung in das Wählerverzeichnis“ stehen Unionsbürgerinnen und -bürgern auf der Internetseite des Bundeswahlleiters und bei den Gemeindebehörden ihres Wohnortes zur Verfügung.

Vom 6. bis einschließlich 10. Mai 2019 können die Wahlberechtigten ihre Wählerverzeichnisse während der allgemeinen Öffnungszeiten bei den Gemeindebehörden einsehen. Bürgerinnen und Bürger, die bis zum 5. Mai 2019 keine Wahlbenachrichtigung erhalten haben, aber der Meinung sind, dennoch wahlberechtigt zu sein, sollten sich mit dem Wahlamt am Ort ihrer Hauptwohnung in Verbindung setzen, damit eine Nachprüfung erfolgen kann.

https://www.bundeswahlleiter.de/info/presse/mitteilungen/europawahl-2019/16_19_antragsfrist.html

Hier der Wahlaufruf (PDF) der Internationalistische Liste/MLPD

Flugblatt der Arbeiterplattform zum 1. Mai erschienen:

Am 1. Mai auf die Straße für den Kampf um die Interessen der Arbeiter*innen und ihrer Familien und gegen die Rechtsentwicklung der Regierung.“

Hier das Flugblatt zum herunterladen

 

Die Arbeiterinnen und Arbeiter müssen seit bestehen des Kapitalismus um ihre Löhne kämpfen, sonst wird ihr „Warenpreis“, also der Preis der Ware Arbeit, immer weiter entwertet. Doch der Kampf um den Lohn alleine reicht nicht aus!

 

Die Arbeiterinnen und Arbeiter haben weit mehr Einfluss, als ihnen von den herrschenden Massenmedien zugestanden wird. Warum machen die Landesregierungen neue Polizeigesetze? Weil sie Angst haben, dass die Arbeiterinnen und Arbeiter ihre Zukunft selber in die Hand nehmen.

 

 

Unsere gesellschaftliche Rolle und unsere Vorstellung der Welt steht im direkten Widerspruch zu Rolle und Vorstellung derer, die uns politisch schwach reden. Die drohenden weltweiten Massenentlassungen in der Autoindustrie, ihre weiterhin Umwelt- und Menschenfeindlichen Methoden, wie die Leiharbeit, die Menschen wieder zu Tagelöhnern macht, die Rodung des Hambacher Waldes, wo die neuen Polizeigesetze erstmals breit zum Einsatz kommen, um gerechte Kämpfe der Volksmassen zu unterdrücken und die Menschen ohne Gerichtsprozess direkt wegsperren zu können – das sind nur ein paar Beispiele der Rechtswenticklung der Regierung!

Doch ob im Hambacher Wald für die Umwelt, im Gesundheitswesen für gerechte Löhne oder bei Volkswagen, Thyssenkrupp, Ford, Daimler gegen Massenentlassungen: Wir müssen uns zusammenschließen, denn wir haben die gleichen Gegner! Die Fridays for Future Bewegung der Schülerinnen und Schüler geht vorne weg. Sie nehmen die Politiker ins Visier. Wer auch das Regierungsruder im Parlament lenkt, sie machen alle die Politik der großen Firmen und Banken.

Die Arbeiterplattform steht für konzernübergreifende Kämpfe mit kämpferischen Gewerkschaften gegen die Firmenlüge, dass wir unsere Arbeitsplätze erhalten könnten, wenn wir nur mehr leisten würden als unsere Klassenbrüder und -schwesten in Lateinamerika, Russland oder irgendeinem anderen Land. Diese Lügen spalten uns im Kampf gegen Massenentlassungen, Leiharbeit und Abbau der Ausbildungsplätze. Die Unternehmer wollen uns gegeneinander aufhetzen um die Ausbeutung der Belegschaften immer weiter zu verschärfen und so ihren Profit zu erhöhen!

Geht mit Euren Oranisationen auf die 1. Mai Demos und Kundgebungen!

Organisiert euch in den Gewerkschaften und werdet Teil des InterBündnis, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Rechtsentwicklung der Regierung zu stoppen.

Dazu brauchen wir Euch alle!

Wir brauchen eine Einheitsfront aller gesellschaftlich fortschrittlich und revolutionär denkenden und handelnden Menschen.

Wir alle müssen die Zukunft der Jugend sichern!

Unsere Forderungen:

  • Für ein vollständiges, allseitiges und politisches Streikrecht!
  • Nein zu allen Massenentlassungen in den Betrieben! Ersatzarbeitsplätze auf Kosten der Monopole!
  • Gewerkschaften sollen Kampforganisationen der Arbeiterinnen und Arbeiter, keinet Co-Managemer der Unternehmer sein!
  • Für die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Gleichstellung der Frauen und die Anerkennung ihrer Lebensleistung bei der Rente!
  • Für eine Mindestausbildungsquote von 10% für die Zukunft der Jugend!
  • Verbot der Leiharbeit und Einstellung aller Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter mit unbefristetem Arbeitsvertrag!
  • Für einheitliche Tarifverträge in ganz Deutschland! Für die Lohn- und Kampfeinheit von Arbeiterinnen und Arbeitern in Ost und West!
  • 30-Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich von Montag bis Freitag!
  • Rettung der Umwelt vor der Profitwirtschaft!
  • Förderung des Verkehrs per Bahnen und Bussen auf Kosten der Automonopole und auf Grundlage erneuerbarer Energien!
  • Vollständige und sofortige Umstellung auf regenerative Energien zur Senkung der Treibhausgasemissionen!
  • Kampf der Altersarmut, Für eine Rente, von der man lebenswürdig leben kann.
  • Umstellung auf Elektromobilität auf der Grundlage erneuerbarer Energien und umweltschonender Speichertechnologie!
  • Güterverkehr auf Schienen und Wasserwege!
  • Aufbau eines kostenlosen öffentlichen Nahverkehrs auf Basis erneuerbarer Energie!

Hier kann der Aufruf als Fyler im PDF-Format herunter geladen werden!

Arbeiterplattform des Internationalistisches Bündnis aktiv gegen Entlassungen

Die Situation der Leiharbeiter bei Daimler in Untertürkheim verschärft sich zusehends. Die Arbeiter sollten zunächst vertröstet werden: Sie würden ja zu Porsche wechseln können. Doch am 30.04.2019 sollen nun die meisten der 900 Leiharbeiter ihren Job verlieren.

Arbeiterkorrespondenz aus Stuttgart 25.04.2019

Das ist aber nur ein weiterer Vorbote. Insgesamt plant die Automobilindustrie massiven Stellenabbau, angeblich, weil die Produktion von Elektroautos weniger Arbeiter benötige. Vor allem geht es aber darum, den Profit von Daimler von 7 Milliarden Euro auf Kosten der Arbeiter weiter zu erhöhen. Dabei beklagen sich die Kollegen in den Werken schon lange, dass es in vielen Abteilungen zu wenig Personal gibt. Gegen die Spaltung der Automobilarbeiter ist die Arbeiterplattform des Internationalistischen Bündnisses aktiv.

Am Dienstag den 25.04.2019 hat sich zum Schichtwechsel das Bündnis vor das Tor 8 des Daimler-Werkes in Mettingen gestellt. Mit drei großen Transparenten, Mitmach-Listen für das Bündnis, einem Lautsprecher und kämpferischer Musik wurden die Arbeiter zum Schichtwechsel von gut 20 Aktivisten des Bündnisses vor dem Drehtor angesprochen. Dabei waren neben Einzelpersonen die Organisationen ATIK und ATIF, MLPD, Anatolische Föderation, der Frauenverband Courage, sowie Kollegen der Offensiven Metaller und der IG Metall.

Die meisten Kollegen finden nicht gut, was mit den Leiharbeitern passiert. Es wurden lebhafte Gespräche geführt, und viele Arbeiter blieben stehen, obwohl das bedeutet, dass sie vielleicht auf Ihrem Heimweg in einen Stau geraten.

Es ist wichtig, das die Arbeiter den Spaltungsversuch erkennen. Es gibt keine Arbeiter 1. und 2. Klasse. Es wird nicht bei den Entlassungen der Leiharbeiter bleiben. Es ist wichtig, dass die Arbeiter merken: In dieser Situation, sind sie nicht allein. Das Internationalistische Bündnis ist eine verlässliche Kraft. Diese Kundgebung wird nicht verhindern, dass Leiharbeiter entlassen werden. Aber durch das kämpferische Auftreten von Menschen unterschiedlichster Herkunft gelingt es vielleicht, eine Höherentwicklung des Klassenbewusstseins zu erreichen. Dafür werden wir darum kämpfen, dass sich dieses Bündnis weiter und regelmäßig mit den Arbeitern auseinandersetzt, damit diese sich nicht weiter betrügen lassen.

Abmahnungen gegen 6 Antifaschisten im Bochumer Opel Werk

Unsere Trägerorganisation, die kämpferische Betriebsratsliste von OFFENSIVE aus dem Opel Werk in Bochum, hat ein antifaschistisches Solidaritätsvideo innerhalb des Werkes gedreht um ihren ehemaligen Bochumer Kollegen aus Eisenach, Rainer Weinman, viel Kraft gegen die Angriffe von Faschisten zu geben. Nun sind sie deswegen abgemahnt worden. Hier veröffentlichen wir einen Brief von den Bochumer Kolleg*Innen an die ganze internationale Konzernbelegschaft von Opel und PSA auf französich und in  Deutsch.

Bochum, 9. April 2019

an unsere Kolleginnen und Kollegen bei PSA und Opel in Deutschland und Europa.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir schreiben euch, weil wir den Kontakt zu euch vertiefen und euch informieren wollen über den ungeheuerlichen Vorgang, dass sechs Bochumer Opelaner von der Personalabteilung eine Abmahnung wegen antifaschistischer Solidarität mit einem Eisenacher Opel-Kollegen erhalten haben! Unsere Erfahrungen zeigen: die Kapitalisten vernetzen sich international, daher ist die internationale Solidarität für uns Arbeitern dringend notwendig und unverzichtbar! Wie Ché sagte: „Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker“. Solidarität ist für uns keine Phrase, wir leben sie!

Zur Vorgeschichte und zum Vorgang: Nach der Schließung unseres Werks in Bochum Ende 2014 hat unser ehemaliger Bochumer Kollege Rainer Weinmann, wie viele andere Kollegen auch, Bochum verlassen und ist in das Opel-Werk in Eisenach gewechselt. Er wurde dort hervorragend aufgenommen und hat sich gut  eingelebt. Er teilt seinerseits gerne die Erfahrungen, die er in Bochum mit der Werkschließung und dem  Kampf dagegen gemacht hatte, zumal Eisenach aktuell vor einer ähnlichen Situation steht. Im November  letzten Jahres verschandelten Faschisten das Fahrzeug unseres Kollegen Rainer mit Aufklebern. Das reihte sich ein in mehrere solcher Vorfälle in Eisenach wie Morddrohungen, Steinwürfe und Schmierereien  gegen Antifaschisten. Als wir davon erfuhren war es für uns selbstverständlich, unserem Kollegen den Rücken zu stärken und uns solidarisch zu positionieren, da wir faschistische Übergriffe in keiner Weise zulassen können! So haben wir hier in Bochum ein Video erstellt mit solidarischen Grüßen und  aufmunternden Worten und es ihm zukommen lassen. Als die Personalabteilung das Video in die Hände  bekam, hatte sie – anstatt sich der Solidarität anzuschließen – nichts Besseres zu tun, als sechs beteiligte  Kollegen abzumahnen wegen eines angeblichen Film- und Fotoverbots! Auch dieser Vorgang reiht sich ein in zahlreiche Versuche, kämpferische und fortschrittliche Kollegen im Werk zu unterdrücken. Mit solchen  Maßnahmen versucht der Vorstand von PSA/Opel, dem Kampf der gesamten Belegschaft gegen das  Ausbeutungsprogramm PACE die Spitze zu brechen.
Gegen diese Abmahnungen zogen die sechs Kollegen vor Gericht. Auch bei den Gerichtsterminen sind OFFENSIV ist Trägerorganisation des Internationalistischen Bündnisseswir solidarisch und unterstützen die Kollegen. Die Verhandlungen und Urteile werden im Mai erwartet. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr  euch mit den Kollegen solidarisch erklärt! Angesichts dessen, dass sowohl bei uns in Deutschland als auch in Frankreich faschistische Hetze erneut salonfähig gemacht werden soll, müssen wir uns positionieren,  solidarisieren und deutlich machen, dass wir Arbeiter uns das nicht gefallen lassen! Gerade wir Arbeiter und Gewerkschafter müssen die Rechtsentwicklung vieler Regierungen und eine schleichende Verbreitung des Faschismus bekämpfen und stoppen. Diesen „Beifang“ des Kapitalismus und ihn selbst erledigen wir nur, wenn wir ihn offen bekämpfen!
Es ist wichtig, dass wir uns organisieren gegen Erpressung, Leistungsdruck, Lohndumping, Ausbeutung, menschenunwürdige Bedingungen wie Leiharbeit und die Vernichtung unserer Arbeitsplätze, die genauso wichtig sind, wie eine intakte Umwelt. Das alles geht vor allem zu Lasten unserer Jugend!
Mit großen Interesse beobachten wir die französische Streikkultur und aktuell die Proteste der Gelbwesten mit Beteiligung vieler Gewerkschafter. Das zeigt uns, wie wichtig die solidarische Vernetzung über  Ländergrenzen hinweg ist. So schafft man eine große, gesellschaftsverändernde Protestbewegung, die medial und gesellschaftlich Aufmerksamkeit erregt und breit diskutiert wird.
Darauf wollen wir weiter aufbauen. Gerade weil versucht wird, uns gegeneinander auszuspielen und so immer mehr Profit aus den Belegschaften herauszuquetschen. Wir würden uns freuen, den Kontakt mit euch zu vertiefen. Hervorragend wird das auch möglich sein anlässlich der 2. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz, die im Februar 2020 in Südafrika stattfindet. Wir bereiten sie auch in Europa gemeinsam vor und organisieren so den Kontakt untereinander.

Weitere Informationen dazu unter www.automotiveworkers.org, zu unserer Arbeit unter offensivbochum.wordpress.com.

Solidarische Grüße aus Bochum
eure Kolleginnen und Kollegen von OFFENSIV
(Initiative für eine kämpferische gewerkschaftliche Betriebsratsarbeit bei Opel in Bochum)
OFFENSIV ist Trägerorganisation des Internationalistischen Bündnisses

ATIF ruft zum 19. internationalen Pfingstjugendtreffen auf

An die internationale demokratische Öffentlichkeit und an alle Selbstorganisationen der Migranten und Geflüchteten in Deutschland und Europa

Liebe Freundinnen und Freunde, Liebe Genossinnen und Genossen,

im Namen des Zentralen Koordinierungsrates und im Namen des Bundesvorstandes der ATIF (Föderation der Arbeiter*innen aus der Türkei in Deutschland) möchte ich euch hiermit offiziell zum 19. Pfingstjugendtreffen (PJT) einladen.

Diesjähriges internationales PTJ findet am 8./9. Juni 2019 in Truckenthal/Thüringen, unter dem Motto „Gegen die Rechts Entwicklung der Regierung! Kein Fußbreit den Faschisten- Für internationale Solidarität“ statt.

Wir wollen mit dieser selbstorganisierten, selbstfinanzierten und internationalistischen Veranstaltung vor allem die aktivste Kraft der organisierten Jugend mobilisieren. Wir wollen gegen die Rechtsentwicklung der Regierungen aller bürgerlichen Couleurs und des Weiteren gegen den wachsenden Faschismus, Rassismus, Nationalismus und Sozialchauvinismus die Jugend solidarisch und klassenkämpferisch zusammen bringen. Denn die Jugend steht erfreulicherweise immer noch Links!

Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass 19. PJT von Vorbereitung bis Abbau und hin zu Beurteilung danach in allen Stationen alles gemeinsam zu Gestalten. Um das alles erfolgreich bewältigen zu können, brauchen wir solidarische Initiativen, die sich bereit erklären bei der Organisierung und Mobilisierung mit anzupacken. Werbt bitte für das 19. PTJ in eurer Stadt, werdet Unterstützer*innen, gewinnt örtliche Vereinigungen und mobilisiert alle Interessierten Menschen nach Truckenthal.

Bitte nimmt mit uns Kontakt auf und teilt uns mit in welcher Form eure Unterstützung sein wird. Wir appellieren nochmals an alle progressiven Jugendgruppen, Azubis, Leih-und Jugendarbeiter*innen und alle Umwelt-, Frauen-, und Migranten-Selbst-Organisationen (MSO) diese wichtige internationalistische Jugendveranstaltung mit zu tragen!

Hoch die internationale Solidarität!

Mit kämpferischen und solidarischen Grüßen

Ufuk Berdan

Kontakt Informationen:

www.pfingstjugendtreffen.de

Für Anmeldungen und Fragen:

buero@pfingstjugendtreffen.de

Tel: 0049 157 75282074

Spendenkonto: Verein zur Förderung internationaler Jugendtreffen e.V.

Sparkesse Gelsenkirchen, IBAN: DE 95 4205 0001 0130 0511 95, BIC: WE-LADED1GEK

Teilnahme an der 2. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz 2020 in Südafrika

Aufruf der Internationalen Automobilarbeiterkoordination (Hier in DE, EN und ES zum Download) zur Teilnahme an der 2. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz 2020 in Südafrika Automobilarbeiter der Welt, überschreiten wir Grenzen und stärken wir die internationale Arbeitereinheit!

Liebe Kolleginnen und Kollegen!
Die 1. Internationale Automobilarbeiterkonferenz mit mehr als 450 Teilnehmern aus 21 Ländern gründete im Oktober 2015 die Internationale Automobilarbeiterkoordination. Jetzt bereiten wir die 2. Konferenz vom 19. bis 23. Februar 2020 in Johannesburg/Südafrika vor. Dort werden wir Automobilarbeiter der Welt unsere Erfahrungen und Kenntnisse austauschen können mit dem Ziel, unsere Organisiertheit zu stärken und unsere internationalen Kämpfe für Erhalt und Verbesserung unserer Arbeits- und Lebensbedingungen zu fördern, zu unterstützen und zu koordinieren: für höhere Löhne, Verkürzung der Arbeitszeit, Schutz der Umwelt, Kampf um jeden Arbeitsplatz und anderes mehr. Jeder von uns tritt in unseren Ländern dem gnadenlosen Kapitalismus der multinationalen Konzerne und der jeweiligen Regierungen entgegen, welche versuchen, die durch den Kampf der Automobilarbeiter erreichten Rechte zu beschneiden. Dagegen müssen wir in solidarischer Form international in den Kampf treten. Die internationale Einheit ist ein sehr starkes Werkzeug für die Stärkung des  Kampfes gegen diese Feinde der Automobilarbeiter, und für unser Ziel, ein „würdevolles und gesundes Leben aller Menschen im Einklang mit der Natur – eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung“ (Gründungsresolution).

Welche Aktivitäten wird es bei der 2. IAC geben?

Bei der 2. IAC wird es verschiedene Aktivitäten geben wie: Foren der internationalen Zusammenarbeit für jeden der Konzerne; thematische Foren und Workshops mit der Ausrichtung auf die Kenntnisnahme der Arbeitsbedingungen, der Forderungen und der Kampfprogramme in jedem Land, den Zusammenhang zwischen Umwelt und Automobilindustrie und weiteren für die Automobilarbeiter interessierten Themen. Außerdem wird eine Delegiertenversammlung stattfinden, in der wir ein Kampfprogramm der internationalen Automobilarbeiterbewegung angesichts der großen Umbrüche im Automobilsektor mit der E-Mobilität, Digitalisierung und gegenseitiger  Vernichtungsschlacht der Konzerne und Resolutionen diskutieren und verabschieden werden. Zum Schluss werden wir eine Kulturveranstaltung durchführen, bei der wir Beiträge unserer Kulturen der verschiedenen Länder, die bei der Konferenz vertreten sind, wie Südafrika, Deutschland, Brasilien, Südkorea, Japan, Indien, Argentinien, Kolumbien, Italien und vieler anderer Länder aus der ganzen Welt austauschen werden.

Wer organisiert die 2. IAC?
Die unabhängige und überparteiliche internationale Automobilarbeiterkoordination ist aus Arbeitern des Automobilbereichs verschiedener Länder und Kontinente  zusammengesetzt. Die „Internationale Automobilarbeiterkoordination“ versteht sich als Bestandteil der internationalen Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung. Wir kommen aus Gewerkschaften, treten für die Stärkung der Gewerkschaften als Kampforganisationen und fördern die gewerkschaftliche Einheit auf kämpferischer Grundlage.
Unterstützt durch verschiedene fortschrittliche Organisationen suchen wir die internationale Einheit und Solidarität, um die weltweiten Kämpfe der Automobilarbeiter bekannt zu machen und zu unterstützen. Denn schließlich werden die Folgen der Krise der Automobilindustrie auf jeden einzelnen der Automobilarbeiter der Welt abgeladen. Die Zeit ist gekommen, um eine radikale und entscheidende Veränderung durch die internationale Einheit und Solidarität zu erreichen.

Nimm aktiv teil an der 2. IAC und wir werden die internationalen Verbindungen zur Mobilisierung der Automobilarbeiter der Welt stärken! Sammelt Spenden für die Reisekosten aller Delegationen. Unterstützt die Vorbereitung vor Ort als internationale Brigadisten! Wenn wir Arbeiter uns beschränken auf Konzerne für Konzern, Werk für Werk oder Land für Land, werden wir verlieren. Aber gemeinsam bilden wir eine vereinte und überlegene Kraft im Kampf für un- sere Forderungen und Rechte.

Wir wollen euch noch über Einzelheiten der 2. IAC informieren. Sie sind wie auch die Gründungsresolution, Organisationsprinzipien und Abschlusserklärung der 1. Internationalen Automobilarbeiterkonferenz komplett auch auf der Homepage www.iawc.info zu lesen.

Ziele der 2. IAC:
(beschlossen auf dem Treffen der Internationalen Koordinierungsgruppe am 7.12.2018)
Die 2. IAC hat das Ziel, eine wirkliche Koordinierung der Automobilarbeiterkämpfe, wie in der Gründungsresolution beschlossen, zu verwirklichen. Dafür ist zweitens die Ausweitung der Teilnehmer von 21 Ländern auf alle bedeutenden Autoländer sowie internationale Gewerkschaften wichtig. Drittens müssen wir unsere Koordinierung auf den Kampf gegen die Rechtsentwicklung der Regierungen erweitern – im Interesse der Arbeiterjugend.
Zur Verwirklichung dieser Ziele sollte die Automobilarbeiterkoordination auf der 2. IAC ein
Kampfprogramm beschließen, indem prägnant unsere Zukunftsvision und wichtigsten Forderungen im gemeinsamen internationalen Kampf formuliert sind. Vorschläge für Eckpunkte:
• 30h-Woche bzw. 6-h-Tag bei vollem Lohnausgleich als wichtigste ökonomische  Forderung im Kampf um jeden Arbeits- und Ausbildungsplatz und gegen Massenarbeitslosigkeit;

• Stärkung der Einheit von Arbeiter- und Umweltbewegung im Kampf gegen die Zerstörung der natürlichen Umwelt und Gesundheitsbelastung;

• Zusammenarbeit mit anderen Kräften gegen eine Rechtsentwicklung der Regierungen und gegen das Vordringen der extremen Rechten auch in den Regierungen.

• für eine gesellschaftliche Alternative ohne Ausbeutung und Unterdrückung statt
imperialistisches Krisenchaos und imperialistische Kriege.

Ein Entwurf des Kampfprogramms durch die ICOG soll am 1.6.2019 vorliegen, damit es weltweit breit diskutiert und verbessert werden kann.
Ablauf der 2. IAC:
(beschlossen auf dem Treffen der Internationalen Koordinierungsgruppe am 7.12.2018)
Die 2. IAC findet wie die 1. IAC mit vier Säulen statt: „beschlussfassende Delegiertenversammlung, Foren der internationalen Konzernzusammenarbeit, themenbezogene Foren und Workshops, Massen- und Kulturprogramm“. Sie wird auf 4,5 Tage erweitert, um Überschneidungen zu vermeiden.
Die Delegiertenversammlung arbeitet auf Grundlage der Organisationsprinzipien und bewährten Geschäftsordnung der 1. IAC (Anhang). Ein wesentlicher Punkt wird dabei die Beschlussfassung des internationalen Kampfprogramms sein.
Alle Delegationen tragen Länderberichte über Besonderheiten in Bewusstsein, Kämpfen und IAC-Bewegung im jeweiligen Land vor (je 5 Minuten + Diskussion). Länderberichte müssen bis 1.12.19 abgegeben werden, damit Übersetzung und Vortrag gewährleistet werden kann.
Themenforen dienen dem vertiefenden Austausch über Arbeits- und Lebensbedingungen, Forderungen und Formen der Koordinierung mit Blick auf das Kampfprogramm.
Konzernforen sollen mindestens für GM/Opel/PSA, VW-Konzern, Daimler/Nissan/Renault, Ford, Zulieferer, evtl. Fiat und Hyundai/Toyota stattfinden.
Mit der Massendemonstration wenden wir uns an die Masse der Bevölkerung.
Im Abschlussplenum werden Abschlusserklärung und politische Resolutionen beschlossen.
Mit Eröffnungsfeier, Abendprogramm durch alle Delegationen und Abschlusszeremonie stärken wir unseren Schulterschluß und internationale Arbeiterkultur.
Anmeldungen von Programmbestandteile sollen zum 1.8.2019 vorliegen (Themenforen,
Konzernforen, Workshops).
Carlos Luiz Prates Mancha (Brasilien), Diego Rejon Bayo (Spanien), Joern Kleffel (Deutschland)
ICOG-Koordinatoren
(mailto: icog@iawc.info)

Die Internationalistische Liste/MLPD zur Europawahl 2019 zugelassen!

Statt Nationalismus oder Eu-Chauvinismus – Hoch die  internationale Solidarität!

Auf der Sitzung des Bundeswahlausschusses am 15.03.2019 wurde die Internationalistische Liste/MLPD für die Europawahl am 26. Mai 2019 zugelassen. In Kürze wird die Listennummer bekannt gegeben.

Im Vorfeld der Europawahl erleben wir eine chauvinistische Kampagne neuer Art: Die EU sei ein Projekt von „Wohlstand, Frieden, Freiheit und Demokratie“, welches „wir Europäer“ gegen Trump & Co und gegen die Extremisten verteidigen müssten.

Wohlstand für wen? Die EU wälzt mit dem Diktat der Monopolkonzerne und ihrer Institutionen wie der Europäischen Zentralbank (EZB) alle Krisenlasten auf die arbeitenden Menschen ab. Großbanken und Großkonzerne werden Milliardengewinne garantiert. Dafür treibt sie ganze Völker wie Griechenland in Armut.

Keine der Berliner Parteien legt sich mit der Diktatur der Monopole an – wir schon!

Die Internationalistische Liste/MLPD zeigt im Europawahlkampf entschieden Flagge gegen die Rechtsentwicklung der Regierungen und der bürgerlichen Parteien unter der Hauptlosung „Rebellion gegen die imperialistische EU! Hoch die internationale Solidarität!“

Spitzenkandidaten sind Lisa Gärtner, Peter Weispfenning und Erhan Aktürk. Beide gehören dem Zentralkomitee der MLPD an. Erhan Aktürk ist Mitglied der türkischen Migrantenorganisation ATIF. Die Internationalistische Liste/MLPD ist einzigartig und setzt sich zusammen aus kämpferischen Arbeitern, couragierten Frauen, rebellischen Jugendlichen, Umweltkämpfern, Bauern, Revolutionären und Migranten, Vertretern der unterschiedlichsten Trägerorganisationen. Unsere Kandidat*innen sind neue Politiker. Sie verkörpern mit ihrer ganzen Person, ihren Erfahrungen, ihrer Überzeugung in Wort und Tat die berechtigte Rebellion von links gegen die imperialistische EU.

Unsere internationale Solidarität schließt die Arbeiter*innen aller Länder und alle Unterdrückten zusammen: der Zusammenschluss der fortschrittlichen und revolutionären Kräfte über Ländergrenzen hinweg ist das Gebot der Stunde!

Es fordert unseren konsequenten antifaschistischen Kampf heraus, dass Kandidaturen der faschistischen Parteien „III. Weg“, NPD und „Die Rechte“ ebenfalls zugelassen wurden – bei Enthaltung des Gremiumsmitglieds der Linkspartei. Die anwesenden Vertreter der MLPD protestierten gegen diese Wahlzulassung. Faschistische Parteien gehören nicht auf den Wahlzettel!

In Kürze erscheint der 4-seitige Flyer/Wahlaufruf der Internationalistischen Liste/MLPD zur Europawahl.

1 2 3 4 5 13