Protesterklärung der Frauenplattform und Unterschriftenkampagne zur politisch motivierten Kündigung an Ilona Janda

Die Plattform der Powerfrauen und -mädchen im Internationalistischen Bündnis
fordert:

Die Kündigung von Ilona Janda muss sofort vom Tisch!

An die Geschäftsleitung der Convergys Halle GmbH Grenzstr. 21, 06112 Halle /Saale
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir protestieren entschieden gegen die politisch motivierte Kündigung vonIlona Janda durch die Geschäftseitung des Callcenter Convergys/buw! Ilona Janda ist eine kämpferische Gewerkschafterin, die den Mund aufmacht. Sie engagiert sich im Frauenverband Courage und ist Direktkandidatin für die Internationalistische Liste/MLPD zur  Bundestagswahl. Eine echte Powerfrau! Solche Politikerinnen brauchen wir!
Das ist offensichtlich zu viel für die Geschäftsleitung von Convergys/buw, wenn sie Ilona sogar den Zugang zu  ihrem Arbeitsplatz verweigert. Wovor haben Sie solche Angst, dass Sie dafür gegen das Abgeordnetengesetz verstoßen?
Damit werden Sie nicht durchkommen! Wir werden diesen Skandal weiter bekannt machen und die Solidarität mit  Ilona organisieren.

Für die sofortige Weiterbeschäftigung von Ilona Janda und Unterlassen jeglicher Repressalien!

Im Namen der Plattform der Powerfrauen und -mädchen imInternationalistischen Bündnis
Anke Nierstenhöfer

Protesterklärung und Unterschriftensammlung zur Weiterbeschäftigung von Ilona Janda von der Wählerini-Halle

Frauenpower für die Internationalistische Liste/MLPD! – Plattform der Powerfrauen und -mädchen im Internationalistischen Bündnis gegründet.

Konsequent für die Befreiung der Frau – dafür steht im Wahlkampf in NRW nur die Internationalistische Liste/MLPD!

Deshalb haben wir eine Plattform der Powerfrauen und -mädchen im Internationalistischen Bündnis gegründet: 11 anwesende Frauen und Mädchen, zwischen 13 und 70 Jahren. Schülerin, Erzieherin, Stahl- und Metallarbeiterin, Krankenschwestern, Gewerkschafterinnen, Mitgliedsfrauen von Courage, von der MLPD und von ATIK/Neue Frau. Wir leisten einen aktiven Beitrag im Wahlkampf und stehen laut und sichtbar auf gegen den Rechtsruck der Regierung! Formale rechtliche Gleichstellung reicht uns nicht, während wir Frauen in Deutschland doppelt ausgebeutet und unterdrückt werden. Daran ändern auch die familienpolitischen Reförmchen der NRW-Landesregierung nichts. Sie sagen „kein Kind wird zurückgelassen“, es gibt aber immer noch nicht genug Betreuungsplätze für Unter-Dreijährige. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine Illusion. Flüchtlingsfamilien werden auseinandergerissen und abgeschoben. Frau und alleinerziehend zu sein ist ein Armutsrisiko! Frauen verdienen durchschnittlich 21% weniger Lohn als Männer. Wir wollen keine Quoten, sondern die volle Gleichberechtigung und Befreiung der Frau in einer befreiten Gesellschaft!

Kontakt: Anke Nierstenhöfer:  annie74@gmx.net