Alassa lädt Innenminister Seehofer persönlich ein

Der von Abschiebung bedrohte Flüchtlingsaktivist Alassa M. hat Bundesinnenminister Horst Seehofer zum Tribunal „Angeklagt – Gegen die Fluchtursachen und die reaktionäre Flüchtlingspolitik. Für das Recht auf Flucht und für das Recht, die Welt zu verändern“ eingeladen, das am 8. Juni im Rahmen des 19. Internationalen Pfingstjugendtreffens in Truckenthal in Thüringen stattfinden wird.

Sehr geehrter Herr Minister Seehofer,

als amtierender Minister des Inneren, für Bau und Heimat zeichnen Sie maßgeblich verantwortlich für die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und die Änderungen in der Asylrechtsgesetzgebung der Bundesrepublik Deutschland.

Die gegenwärtige Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und der Europäischen Union, die über 20-fache Änderung der Asylrechts- Aufenthaltsgesetzgebung seit 2015 – nicht zuletzt Ihr Gesetzentwurf des „Geordnete-Rückkehr-Gesetzes“ – wird in verschiedensten gesellschaftlichen Kreisen in Deutschland kontrovers diskutiert und beurteilt. Das Bundesverfassungsgericht hat 2012 bereits die Höhe der finanziellen Leistungen für Asylbewerber für verfassungswidrig erklärt. Gerichte haben in den ersten drei Quartalen 2018 rund ein Drittel der Entscheidungen des Ihnen unterstellten Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge kassiert.

Wir laden Sie – gerade vor dem Hintergrund dieser kontroversen Diskussion – ein zu einer öffentlichen Veranstaltung zur Flüchtlingspolitik am Samstag, dem 8. Juni 2019. Die Veranstaltung wird angesichts der leidvollen Erfahrungen von Geflüchteten in Form eines Tribunals unter dem Motto stattfinden: „Angeklagt – Gegen die Fluchtursachen und die reaktionäre Flüchtlingspolitik. Für das Recht auf Flucht und für das Recht, die Welt zu verändern.“

Selbstverständlich wollen wir Ihnen als verantwortlichem Bundesminister und Vertreter der Bundesregierung die Möglichkeit geben, sich zu den entsprechenden Kritik- und Anklagepunkten persönlich zu äußern.

Auf der Veranstaltung werden insbesondere Flüchtlinge ihre persönlichen, zumeist lebensbedrohlichen Erfahrungen und Beweggründe ihrer Flucht schildern sowie ihre jetzige Lebenssituation in Deutschland, die durch den Ausschluss von grundlegenden demokratischen Rechten und Freiheiten geprägt ist. Auch in der Flüchtlingshilfe (ehrenamtlich) Tätige werden zu Wort kommen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des 19. Internationalen Pfingstjugendtreffens am 8. Juni 2019 von 16.30 Uhr bis 18 Uhr in Thüringen auf dem Gelände des Ferienparks Thüringer Wald, Im Waldgrund 1, 96582 Schalkau statt.

Bitte geben Sie uns zeitnah eine Rückmeldung, ob Sie an der Veranstaltung teilnehmen werden, einen Vertreter / eine Vertreterin schicken oder sich ggf. schriftlich dazu äußern wollen.

Für Fragen zum konkreten Ablauf der Veranstaltung stehen wir gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Alassa Mfouapon

Spenden für den Freundeskreis Alassa & Friends

Spenden über: „Solidarität International e.V.“, IBAN: DE86 5019 0000 6100 8005 84, Stichwort: „Alassa“

 
Pressemitteilung der Rechtsanwalts-Kanzlei Meister&Partner in Gelsenkirchen, zur Weigerung der Behörden, Alassa M. nach Truckenthal reisen zu lassen!

ATIF ruft zum 19. internationalen Pfingstjugendtreffen auf

An die internationale demokratische Öffentlichkeit und an alle Selbstorganisationen der Migranten und Geflüchteten in Deutschland und Europa

Liebe Freundinnen und Freunde, Liebe Genossinnen und Genossen,

im Namen des Zentralen Koordinierungsrates und im Namen des Bundesvorstandes der ATIF (Föderation der Arbeiter*innen aus der Türkei in Deutschland) möchte ich euch hiermit offiziell zum 19. Pfingstjugendtreffen (PJT) einladen.

Diesjähriges internationales PTJ findet am 8./9. Juni 2019 in Truckenthal/Thüringen, unter dem Motto „Gegen die Rechts Entwicklung der Regierung! Kein Fußbreit den Faschisten- Für internationale Solidarität“ statt.

Wir wollen mit dieser selbstorganisierten, selbstfinanzierten und internationalistischen Veranstaltung vor allem die aktivste Kraft der organisierten Jugend mobilisieren. Wir wollen gegen die Rechtsentwicklung der Regierungen aller bürgerlichen Couleurs und des Weiteren gegen den wachsenden Faschismus, Rassismus, Nationalismus und Sozialchauvinismus die Jugend solidarisch und klassenkämpferisch zusammen bringen. Denn die Jugend steht erfreulicherweise immer noch Links!

Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass 19. PJT von Vorbereitung bis Abbau und hin zu Beurteilung danach in allen Stationen alles gemeinsam zu Gestalten. Um das alles erfolgreich bewältigen zu können, brauchen wir solidarische Initiativen, die sich bereit erklären bei der Organisierung und Mobilisierung mit anzupacken. Werbt bitte für das 19. PTJ in eurer Stadt, werdet Unterstützer*innen, gewinnt örtliche Vereinigungen und mobilisiert alle Interessierten Menschen nach Truckenthal.

Bitte nimmt mit uns Kontakt auf und teilt uns mit in welcher Form eure Unterstützung sein wird. Wir appellieren nochmals an alle progressiven Jugendgruppen, Azubis, Leih-und Jugendarbeiter*innen und alle Umwelt-, Frauen-, und Migranten-Selbst-Organisationen (MSO) diese wichtige internationalistische Jugendveranstaltung mit zu tragen!

Hoch die internationale Solidarität!

Mit kämpferischen und solidarischen Grüßen

Ufuk Berdan

Kontakt Informationen:

www.pfingstjugendtreffen.de

Für Anmeldungen und Fragen:

buero@pfingstjugendtreffen.de

Tel: 0049 157 75282074

Spendenkonto: Verein zur Förderung internationaler Jugendtreffen e.V.

Sparkesse Gelsenkirchen, IBAN: DE 95 4205 0001 0130 0511 95, BIC: WE-LADED1GEK

Pfingstjugendtreffen für die Zukunft!

In den letzten Wochen hat sich die Rebellion der Jugend deutlich belebt – Am 8. März gingen weltweit Frauen und Mädchen zum internationalen Frauentag auf die Straße; die internationale Schüler*innenbewegung Fridays For Future bereitet gerade in 90 Ländern und 1200 Städten den weltweiten Aktionstag am 15.3. vor…

Da passte es hervorragend, dass am vergangenen Wochenende das zweite bundesweite Vorbereitungstreffen für Pfingsten erfolgreich stattgefunden hat. Ca. 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, darunter viele Jugendliche, diskutierten die spannende politische Entwicklung, tauschten sich aus über den Stand der Vorbereitung und trafen Beschlüsse über Programmeckpunkte und die weitere Öffentlichkeits- und Bündnisarbeit. Sie waren angereist aus Themar, Sonneberg, Coburg, Jena, Eisenach, Hagen, Gießen, Göttingen, Karlsruhe, Duisburg, Rüsselsheim, München, Gelsenkirchen, Nürnberg, Essen, Stuttgart, Heilbronn, Reutlingen, Albstadt, Rostock und weiteren Städten.

Es wurde beschlossen, dass wir uns aktiv an der Fridays For Future Bewegung und dem weltweiten Aktionstag am 15.3. beteiligen und dort viele Jugendliche für die Vorbereitung und Durchführung des Pfingstjugendtreffens gewinnen. Wir wollen auch europaweit Delegationen einladen. Denn: Pfingstjugendtreffen ist „for future“! Damit es nicht beim spontanen Auf und Ab der Bewegung bleibt, brauchen wir den Erfahrungsaustausch, Bewusstseinsbildung, den Zusammenschluss von Jugendrebellion und Arbeiterbewegung und eine nachhaltige Organisierung – Alles das wird mit dem Pfingstjugendtreffen auf die Beine gestellt.

Zur Zeit wurde berichtet von 17 Vorbereitungsgruppen…

für die der REBELL Verantwortung übernommen hat. In Thüringen gibt es bisher welche in Eisenach, Erfurt, Sonneberg und im nahegelegenen Coburg. Es gibt eine große Offenheit und Begeisterung für das Pfingstjugendtreffen. Gleichzeitig kommt zum Teil auch Gegenwind, in dem die Vorbereitungsgruppen sich behaupten müssen. So wurde zum Beispiel von antideutschen Spaltern in Eisenach und Jena das Tragen von MLPD-Fahnen bei den „fridaysforfuture“ Aktivitäten verboten und in Coburg antikommunistisch gehetzt. Die Jugendlichen aus Coburg erzählten selbstbewusst, dass sie sich davon nicht einschüchtern lassen. Solche Spaltungsversuche schaden der Bewegung gegen die Rechtsentwicklung der Regierung! Die Vorbereitungsgruppe in Göttingen macht ein Training, um zu lernen wie man Leute überzeugend anspricht, sie beteiligten sich am Jahrestag zur Atomkatastrophe in Fukushima. In Gießen wurde sich mit Flyern und Mitmachliste an Montagsdemo und 8.3. beteiligt. In Karlsruhe begrüßten Rebellen und Kinder von den Rotfüchsen in einem Solidaritätszelt Yolande Fleur Mfouapon, die Frau des Flüchtlingsaktivisten Alassa – zur menschenfeindlichen Abschiebepolitik und Flüchtlingssolidarität wird für Pfingsten eine Veranstaltung vorbereitet. In München haben sich 30 Jugendliche in die Mitmachliste eingetragen. In Sonneberg wird das Fußballturnier und die Zukunftsdemo vorbereitet und regelmäßig im Park gekickt.

Wir sind stolz darauf, dass das Pfingstjugendtreffen in jeglicher Hinsicht für die Zukunft der Jugend steht!

Bei uns ist es nicht verboten über den krisengeschüttelten Kapitalismus hinauszudenken. Im Gegenteil! Wir fördern gerade die Diskussion über eine wirkliche gesellschaftliche Alternative und die Perspektive des echten Sozialismus, die fester Bestandteil dabei ist! Ganz in diesem Sinne verabschiedeten wir auch eine Solidaritätserklärung mit Lisa Gärtner, Mitglied der Festivalleitung des mit uns befreundeten Rebellischen Musikfestivals und jugendpolitische Sprecherin der MLPD, gegen die am 7.3. in Saalfeld ein Skandalurteil gefällt wurde. Wir protestieren entschieden gegen die Kriminalisierung von fortschrittlichen und revolutionären Kräften und den Abbau demokratischer Rechte und Freiheiten! Dazu wird am 20.4. ein Solidaritätskonzert stattfinden. Die Erklärung und weitere Infos findet ihr in Kürze unter www.pfingstjugendtreffen.de.

Viele Ideen für ein vielseitiges Programm…!

Das Bundestreffen sprach sich dafür aus, dass am Samstagabend auf der Waldbühne ein Open-Air stattfinden soll zum Thema „Für die Zukunft der Jugend – Organisiert euch!“ und am Sonntagabend ein „Fest der internationalen Solidarität“. Die legendären „Spiele ohne Grenzen“ finden wieder statt, und Fußballturniere für verschiedene Altersgruppen. Außerdem erstmalig ein Cross-Hindernis-Lauf! Für das Volleyball-Turnier wird noch ein Ort gesucht, der diese Aufgabe koordinieren kann. Eine Diskussionsveranstaltung zum antifaschistischen Kampf wird am Samstagnachmittag stattfinden, eine Diskussionsrunde zu Fridays For Future, eine Veranstaltung zum Kampf um Arbeits- und Ausbildungsplätze und gegen die Spaltung in Ost und West. Es wird eine Zukunftsdemo durch Sonneberg geben, eine Jugendbildungsveranstaltung und vieles mehr. Wir suchen noch Bands sowie Künstler*innen für Theater/ Kabarett/ Offene Bühne/ Zirkus/ Poetry Slam…!

Die bekannten türkisch-kurdischen und revolutionären Bands Umuda Haykiris und Grup Yorum haben bereits zugesagt!

Weil wir alles selbstfinanzieren…

muss natürlich auch die Spenden- und Sponsorenbewegung jetzt so richtig an Fahrt gewinnen! Das Bundestreffen nahm den Revisionsbericht entgegen, entlastete den bisherigen Kassierer. Der Finanzplan wurde vorgestellt und beschlossen und Kassierer und Revisor einstimmig bestätigt. Die Eintritts-Tickets gehen in den nächsten zwei Wochen an die Vorbereitungsgruppen und Trägerorganisationen und der Vorverkauf kann dann sofort beginnen! Vor Ort werden die Tickets dann in Festival-Bändchen umgestauscht.

Massenhaft werben und einladen und intensive Überzeugungsarbeit…

beides ist notwendig, damit Pfingsten ein voller Erfolg wird. Es liegt an uns allen, noch viele weitere Jugendliche und Kinder, Gewerkschaftsjugend, Schulbands, Migrantenorganisationen, Schüler- und Jugendgruppen, FridaysForFuture Initiativen, Vereine und Unterstützer*innen für dieses tolle Pfingstwochenende zu gewinnen und alle Fragen rechtzeitig zu organisieren!

Am besten ist, die Vorbereitung direkt mit einer praktischen Aufgabe zu verbinden. Von den an die 50 Gemeinschaftsaufgaben sind noch einige zu vergeben – von Aufbau bis Kloputzen – alles ist selbstorganisiert! In den nächsten zwei Wochen soll die Liste vervollständigt werden.

Lasst euch etwas einfallen, geht mit Flyern und Mitmachlisten unter die Leute und bleibt dran. Wir werden ab sofort auch regelmäßige Pressemitteilungen veröffentlichen. Außerdem stellen wir euch einen Standard-Einladungsbrief und Einladungsflyer der Vorbereitungsgruppen mit Logo zur Verfügung. Die Leute wollen wissen, warum es sich lohnt, an Pfingsten gerade nach Truckenthal zu kommen. Das verlangt gute Argumente und eine vielseitige Werbearbeit gegen vorschnelle Einwände „Ich bin zu alt“, „ist mir zu weit weg“ oder ähnliches. Wer Sport, Freundschaft, Rebellion, Konzerte, Natur, Solidarität und mehr will gehört aufs internationale Pfingstjugendtreffen! In den nächsten Wochen werden auch ein neuer Flyer und ein Plakat erscheinen. Außerdem ist die Nutzung von sozialen Netzwerken in Planung und die Bestellung von Großplakaten und Neonplakaten in der Region.

Schickt uns eure Ideen, kurze Berichte und Videos von euren Aktivitäten (1-2 min. mit Smartphone reicht) an oeffentlichkeit@pfingstjugendtreffen.de, sodass wir über die Homepage einen richtigen Ideen- und Erfahrungsaustausch organisieren können!

Meldet euch jetzt unter geschaeftsstelle@rebell.info beim REBELL für den Ostersubbotnik an (15.-20. April ) und kommt zum Soli-Konzert und Grillen: Am 20.4. in Truckenthal!

Wanja Lange vom Zentralen Koordinierungsausschuss